Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Beitragsseiten


Fara Teil 2

Nach dem Beplanken folgt Spachteln und Schleifen, Spachteln und Schleifen ...

Spachteln und Schleifen

Der Rohbau mit der ersten Schicht Spachtel.

 

Die Bohrung für das Stevenrohr habe ich noch vor den letzten Planken gemacht. Mit einem angefeilten Messingrohr ging das hervorragend.

Danach machte ich mich daran denn Rumpf zu stabilisieren. Also die Decksauflagen und Versteifungen. Obwohl die nunmehr 2mm Sperrholzaussenhaut sehr fest ist, kann der Rumpf noch zu stark verdreht werden!

Salonwände

Da die Aufbaukonstruktion doch recht komplex ist, habe ich mit den Salonwänden angefangen. Das Steuerhaus sitzt ja teilweise auf dem Salondach. Als Material für die Wand nehme ich 1mm ABS, das auf einen Leistenrahmen geklebt ist. Die Wände habe ich jeweils separat in "Plattenbauweise" erstellt.

Salonrückwand

Mittlerweile habe ich den Rumpf grundieren können und auch gleich erste Schwimmversuche gemacht:

Schwimmtest im Teich

Die im Bild zu sehende Wasserlinie entspricht dem unbeladenen Zustand. Vollbeladen wird das Modell dann ca 1cm tiefer liegen. Und das dann fast wie "ein Brett" !!! Der lange Kiel reicht bis 10cm in die Tiefe. Erste Fahrversuche bestätigten meine Vermutung bezüglich der Geradeausfahrt: Wie an einer Schnur ! Es ist auch im Stand sehr schwer zu drehen. Ich hoffe meine Zahnradpumpe bewirkt da überhaupt etwas...

Den 12V Mabuchi habe ich inzwischen gegen einen 6V ausgetauscht. Dieser bringt bei 8,4V und ungefähr 4A Strom, das Boot schon fast auf Rumpfgeschwindigkeit. So dass ich mir denke 12V wären dabei fast schon unnötig. Aber eine Leistungsreserve ist gerade beim Modellboot wichtig. Versuche mit einer Dreiblattschraube werde ich auch machen. Wobei es mir dabei auf maximale Fahrzeit ankommt.

Im Moment werkelt noch ein alter Mini200 als Fahrtregler. Der verbrät mir aufgrund der veralteten Technik zuviel Energie. Als Alternative habe ich mir den Thor15 von CTI ausgesucht. Zusammen mit einem 12V-12Ah-Akku müssten Fahrzeiten um die zwei Stunden erreicht werden.

Aber soweit bin ich noch nicht.